Ein alter Duft, der viel zu erzählen hat

Im Nahen Osten pflegten die Seidenhändler Schals und kostbare Stoffe in Päckchen mit Patchouli-Blättern einzuwickeln, um Insekten abzuwehren und sie vor Motten zu schützen. Wenn die Stoffe ankamen und gekauft wurden, wurde der Geruch von Patchouli deshalb mit luxuriösen Gegenständen und Materialien in Verbindung gebracht und daher weithin geschätzt. Seine Popularität kam in Amerika und Europa in den späten 1960er Jahren zum Tragen, als die Hippie-Bewegung geboren wurde. Sie beeinflusste eine ganze Generation, die an die freie Liebe glaubte und sich orientalischen Philosophien zuwandte. Zu dieser Zeit wurde der Patchouli-Duft als Extrakt der Pflanze verwendet, mit einer starken krautigen Note, die nicht von anderen Düften begleitet wurde. Patchouli hat die Parfümeure verzaubert, indem es zu einem der beliebtesten Rohstoffe wurde. Es wurde in Kombination mit anderen Inhaltsstoffen verwendet und wegen seiner Intensität und Beständigkeit sehr oft in der Basis einer Duftpyramide eingesetzt. So ging es durch die Jahrhunderte, begleitete illustre Frauen und Männer und war immer ein warmer und umhüllender Begleiter.
Essence de Patchouli
MOOSNOTEN
ERDIGE NOTEN
image/svg+xml
HOLZNOTEN
Botanik

Botanik

Patchouli ist eine mehrjährige krautige Pflanze, aus deren Blättern - an der Luft getrocknet und nach der Ernte fermentiert - ein warmes und bernsteinfarbenes ätherisches Öl gewonnen wird. Das olfaktorische Profil variiert je nach Art und Ort der Kultivierung. Der Pogostemon Cablin - wie sein botanischer Name lautet - wächst zwischen 900 und 1800 Meter über dem Meeresspiegel in Südostasien und wird derzeit in Indien, Indonesien und Malaysia angebaut. Der Begriff Patchouli kommt von dem alten Wort patchai ellai, was "grünes Blatt" bedeutet. Der Ursprung des Namens, der sich von der Sprache ableitet, die von den Bevölkerungen des indischen Subkontinents gesprochen wird, weist auf die Heimat dieser Pflanze hin. Die Transliteration in Patchouli leitet sich vom englischen "patch leaf" ab und entstand in der viktorianischen Ära, als diese Pflanze in England ankam und zu einem unentbehrlichen Wohn- und Garderobenparfüm wurde.

Aromatherapie

  • Aphrodisiakum: verleitet zu erotischen Phantasien. Es heißt, dass Neros Frau Poppea es für unerlässlich hielt, das Leben des Paares mit Patchouli wiederzubeleben.
  • Sein intensives Aroma verbindet Körper und Geist und hilft uns.
  • Introspektiv: erlaubt es dir, dich auf dich selbst zu konzentrieren und stimuliert das Selbstwertgefühl.
  • Stimuliert die Kreativität und hilft dir, Ideen zu entwickeln.

  • Gibt Gleichgewicht und Kraft, tonisiert das Nervensystem.
  • Schärft die Konzentration.
  • Es hat eine antidepressive Wirkung, nützlich im Falle von Lethargie und Kälte der Gefühle

Mein Patchouli
"In seinen Blättern fließen Freiheit, Verführung und Ehrfurcht".

- G.Martone

Mein Patchouli

Patchouli war schon immer mit meinem Namen verbunden, ich habe immer avantgardistische Düfte entworfen und kreiert, so dass ich in den 70er Jahren, als sich die Leidenschaft für diese Pflanze und ihren Duft verbreitete, mein ganz eigenes Patchouli entwickelt habe.

Es ist ein starker und entscheidender Duft, fabelhaft anhaltend in der Eau de Parfum Version..

Ich wollte die wunderbaren Jahre der Revolution und der individuellen Entdeckungen mit Noten heraufbeschwören, die an die Erde erinnern. So mischt sich das Patchouli in der Eröffnung mit Geranium und findet in der Vanille in der Basis eine süße und beruhigende Note. Dies ist mein Patchouli, ein umhüllender und beruhigender Duft, voller Geschichte, entworfen für Männer und Frauen, die kühn und gleichzeitig im Einklang mit sich selbst sind (oder sein wollen).

Entwicklung derBilden

Eau de parfum

Eau de parfum

Eau de parfum

Eau de parfum